English


E-Smog und Gesundheit

gesundheitliche
Auswirkungen
  Strahlung von außen
Fernsehsender
Hochspannungsleitung
Mobilfunk
Radaranlage
Rundfunksender
  Strahlung im Innenbereich
Abschirmdecken
Babyphone
Beleuchtung
Monitore/Fernseher
elektrische Geräte
Handy
Heizdecke
Mikrowellenherd
schnurlose Telefone
Steckdosen/Stromkabel
  Information
Studien
Grenzwerte/Umrechnungen
Links/Literatur
Frequenzübersicht
  ohne-elektrosmog-wohnen.de
Sendeanlagen an Ihrem Wohnort
Häufig gestellte Fragen
Presse-Download
Über uns
Impressum
Home

Elektrische Gleichfelder (Elektrostatik)

Trennt sich ein neutraler Körper in positiv und negativ geladene Teile auf, so entsteht ein elektrisches Spannungsfeld. Eine solche Ladungstrennung kann zum Beispiel entstehen, wenn gleiche oder verschiedene Materialien aneinander reiben.

Häufig treten diese elektrischen Gleichfelder bei Kunst- und Synthetikstoffen wie Kleidung, Teppichen oder Gardinen und Oberflächen von Möbeln und Fußbodenbelägen, aber auch an Bildschirmen auf.

Natürliche Elektrostatik entsteht, wenn sich Teilchen in der Luft z.B. in Wolken aneinander reiben. Wird die Differenz der so aufgebauten Spannung zur Oberflächenspannung der Erde zu groß, entlädt sich diese durch einen Blitz. Ein Beispiel aus dem Alltag zu diesem "Funkenüberschlag" bzw. dieser "Entladung" ist, wenn man beim Berühren der Autotür einen "Schlag" bekommt.

Bedeutsam ist bei diesen elektrischen Gleichfeldern aber noch ein anderer Aspekt. Durch elektrostatische Aufladungen verändert sich das Raumklima, weil es zu Verschiebungen in der Zusammensetzung der Luftionisation kommt. So werden beispielsweise Staub, Reizstoffe oder Allergene durch statisch aufgeladene Materialien angezogen.

Verbessern kann man diese Situation (oder: das Raumklima) durch Verwenden von möglichst wenig Kunststoffmaterialien und Herstellen einer ausreichend hohen Luftfeuchtigkeit.

Die elektrischen Gleichfelder werden als elektrische Feldstärke in Volt pro Meter (V/m) oder als Oberflächenspannung in Volt (V) gemessen.

Magnetische Gleichfelder (Magnetostatik)

Das größte magnetische Gleichfeld ist das natürliche Erdmagnetfeld. Die Erde wirkt dabei wie ein riesiger Stabmagnet. An dieses natürliche Magnetfeld hat sich der Mensch seit Jahrtausenden gewöhnt und angepasst.

Erst eine Veränderung oder Verzerrung diese Feldes z.B. durch den Gleichstrom von Straßenbahnen oder durch magnetisierbare Metalle haben eine Relevanz auf unseren Körper.

Federkernmatratzen oder Metallteile im Bettgestell oder Bettrost, Heizkörper oder Stahlträger in der Wand sind in der Lage, den Körper in eine für ihn ungewohnte "Magnetfeldsituation" zu bringen. Künstliche magnetische Gleichfelder im Bereich des Menschen induzieren im Körper Ströme, die die körpereigenen Ströme überlagern und somit zu Störungen führen können.

Kann man diese Störquellen nicht beseitigen, ist es ratsam, einen möglichst großen Abstand zu ihnen einzuhalten. Sichtbar wird diese Feldveränderung durch eine Abweichung der Kompassnadel (in Grad) von den natürlichen Feldlinien oder die Änderung der magnetischen Flussdichte (in Tesla bzw. Mikrotesla).

Die magnetischen Gleichfelder werden als Abweichung der Kompassnadel von den natürlichen Feldlinien in Grad (°) oder der Änderung der magnetischen Flussdichte in Tesla (T) bzw. Mikrotesla (µT) gemessen.

Niederfrequenz ...
Hochfrequenz ...

zurück ...




   

Seite empfehlen | Seite drucken  

123 - Bookmark