English


E-Smog und Gesundheit

gesundheitliche
Auswirkungen
  Strahlung von außen
Fernsehsender
Hochspannungsleitung
Mobilfunk
Radaranlage
Rundfunksender
  Strahlung im Innenbereich
Abschirmdecken
Babyphone
Beleuchtung
Monitore/Fernseher
elektrische Geräte
Handy
Heizdecke
Mikrowellenherd
schnurlose Telefone
Steckdosen/Stromkabel
  Information
Studien
Grenzwerte/Umrechnungen
Links/Literatur
Frequenzübersicht
  ohne-elektrosmog-wohnen.de
Sendeanlagen an Ihrem Wohnort
Häufig gestellte Fragen
Presse-Download
Über uns
Impressum
Home

Beleuchtung

Die Deckenbeleuchtung, die Nachttisch- und die Schreibtischlampe sind Quellen elektrischer und magnetischer Felder, wobei die Nachttischlampen wegen ihrer Nähe zum Kopf während des Schlafes von erhöhter Relevanz sind.

Vor allem Niederspannungs-Halogenlampen können kräftige und große Magnetfelder verursachen. Da sie meist nur mit 12 Volt (statt der sonst üblichen 230 Volt) Spannung betrieben werden, ist die Stromstärke rund 19 mal größer.

Ein größerer Strom bedeutet aber immer auch ein stärkeres magnetisches Feld. Die Reichweite der Felder ist zudem umso größer, je weiter die Stromzuleitungen voneinander entfernt sind, da sich so die Felder der Zu- und Rückleitung kaum noch gegenseitig aufheben können. Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen verbrauchen weniger Strom, erzeugen aber hohe elektrische und hochfrequente elektromagnetische Strahlung.

Diese können auch bei Dimmern und elektronischen Vorschaltgeräten (EVGs) drastisch erhöht sein. Allen Lampen ist gemeinsam, dass sie elektrische Wechselfelder abstrahlen, sobald sie mit dem Stecker über die Steckdose am Stromnetz angeschlossen sind.

Hier spielt es eine entscheidende Rolle, ob die Phase, also der spannungsführende Draht oder der Nullleiter am meistens einpoligen Schalter geschaltet wird.

Wird der Nullleiter unterbrochen, so entstehen nach dem Schalter extrem hohe Feldbelastungen, wenn die Lampe aus ist. Diese Felder treten nicht auf, wenn die Phase geschaltet wird. Eine Überprüfung ist mit Aktivprüfschraubenziehern leicht möglich.




Ein Schutzabstand von ca. 1m verringert auch hier die Belastung. Dieser Abstand sollte ebenso zum Trafo, den Kabeln und Zuleitungen eingehalten werden.

Befindet sich der Trafo z.B. im Netzstecker und nicht in der Lampe, ist dies leichter möglich. Bei Niederspannungs-Halogenlampen, die unter der Decke angebracht sind, sollte man darauf achten, die Stromzuleitungen möglichst eng zusammen zu spannen. Dadurch können die magnetischen Wechselfelder, die bei Benutzung der Geräte entstehen, deutlich reduziert werden, da die Felder sich gegenseitig in größerem Maße kompensieren.

Unter Putz verlegte Leitungen müssen gemäß DIN/VDE immer in der Phase geschaltet werden. Bei Beleuchtungskörpern, die in Steckdosen eingesteckt werden, wie Nachttischlampen oder die im Kopfteil eines Bettes installierte Beleuchtung können auf Grund der einpoligen Schalter sowohl in der Phase als auch im Nullleiter geschaltet werden.

Im zweiten Fall entstehen unverhältnismäßig große elektrische Wechselfelder. Achten Sie bei außerhalb der Wand liegenden Kabeln, dass diese als abgeschirmte Kabel ausgeführt werden.


Produkte mit Schutz vor Niederfrequenz bieten folgende Firmen

Elektro- Installation Danell Biologa Biosol
  Gigahertz    
Raum Biologa Biosol Rigips


alle Produkte im Überblick...


   

Seite empfehlen | Seite drucken  

123 - Bookmark